Erfahrungsberichte Schüler



„Die Vielfalt an Möglichkeiten“

Mit dem Abitur in der Tasche stand mir der Weg in die Hochschule offen. Da wollte ich auch hin, aber lieber mit Praxisbezug als nur trockene Theorie – so kam ich zur SCHUFA.

„Suche guten Arbeitgeber, biete Engagement“

Auf der Internetseite der Hessischen Berufsakademie wurde ich fündig. Allerdings muss ich zugeben: Wer die SCHUFA ist, wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Im Internet verschaffte ich mir einen ersten Einblick und so schickte ich noch am selben Tag eine Bewerbung nach Wiesbaden.

„Viel Eigenständigkeit und hohes Verantwortungsbewusstsein“

Das Bewerbungsgespräch war genau nach meinem Geschmack: eine lockere, offene Gesprächs-Atmosphäre und dabei trotzdem überaus professionell und zielorientiert. Als die Zusage kam, habe ich mich sehr gefreut. Kurz darauf begann meine Ausbildung in Kombination mit einem Studium der Betriebswirtschaft. Von Anfang an war ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Engagement gefordert. Allein gelassen wurde man dabei aber nicht. Meine Kolleginnen und Kollegen standen mir in jeder Situation hilfreich zur Seite und ich hatte immer das Gefühl auf offene Ohren zu treffen.

Die Tatsache, dass man als Azubi sämtliche Abteilungen durchläuft, sorgt während der Ausbildung für die nötige Abwechslung. Als Dualer Student bin ich zudem bis zum Ende meiner Ausbildung in keinem Bereich fest verankert, sondern kann mir alles in Ruhe anschauen und meinen persönlichen Karriereweg finden.

Ich bin jetzt seit gut einem Jahr dabei, aber ich glaube, wenn es so weitergeht, werden noch viele Jahre folgen.



Nachdem ich die allgemeine Hochschulreife in der Tasche hatte, war für mich klar: Jetzt will ich endlich etwas Praktisches machen. Eine Ausbildung zur Bürokauffrau schien mir das Passende und die SCHUFA als mittelständisches Unternehmen genau richtig für mich.

„Gute Noten sind wichtig, aber es zählt vor allem die Persönlichkeit“

Meine Bewerbung kam gut an und so wurde ich zu einem Assessment Center (AC) eingeladen. Ich muss sagen, dass ich schon ziemlich aufgeregt war. Das AC war sehr intensiv und ich konnte wirklich zeigen, was ich drauf habe – in der Theorie, aber auch bei Themen wie Teamfähigkeit und Flexibilität. Mit Erfolg! Denn schon kurze Zeit später hatte ich den Ausbildungsplatz sicher.

„Ich habe nie das Gefühl, ich sei fehl am Platz“

Auf einmal stand ich mitten im Berufsleben, verdiente mein eigenes Geld und bekam direkt vom ersten Tag an eine Menge Verantwortung übertragen. Selbstständiges Arbeiten gehörte von Anfang an dazu. Natürlich wurde ich dabei aber nie allein gelassen. Die Kollegen in den unterschiedlichen Abteilungen wie IT, Vertrieb, Marketing, Recht usw. haben mich herzlich aufgenommen und sofort in das Team integriert. Ein besonderes Highlight war dann die Standortreise, bei der alle Auszubildenden die Chance haben, einmal alle SCHUFA-Standorte (Berlin, München, Bochum, Hannover und Köln) zu besuchen. Das Besondere daran: Diese Rundreise durften wir komplett selbst organisieren – mit allem drum und dran.

„Für mich war es die beste Entscheidung überhaupt“

Meine Ausbildung habe ich mittlerweile erfolgreich abgeschlossen und arbeite seit Juli 2014 als Assistenz im Vertragspartner Service Management. Das bedeutet Termine organisieren, Protokolle führen und natürlich eine Menge eigenverantwortliches Arbeiten. Was die Zukunft bringt wird sich zeigen, aber ich weiß, dass mir bei der SCHUFA alle Möglichkeiten offen stehen.